Ginger Red

DJane, Drag Queen, Multitalent und Vorbild!

Es macht uns sehr stolz, dass uns diesen Monat eine der bekanntesten und beliebtesten Drag Queens aus Wien die Ehre eines Interviews gibt. Wir präsentieren: Ginger Red. Wer sich ein bisschen mit Drag und den verschiedenen Veranstaltungen der LGBTQ+ Community beschäftigt und daran teilnimmt hat Ginger sicherlich auch in Live schon mal als DJane, Moderatorin oder begeisterten Partygast erleben und treffen dürfen. Ginger wurde spontan 2012 im September bei einer Veranstaltung in Wien ins Leben gerufen. Beim ersten Auftritt noch mit kleiner Schminkhilfe von Tamara Mascara und der stetigen Unterstützung von Helmut Fixl, wohl besser bekannt als als Shelby O’Dignity, hat Ginger bereits damals mit oranger Echthaar-Perücke im Cindy Lauper-Style der 80er ihr Markenzeichen die roten oder rot tönigen Haare gefunden.

Immer an ihrer Seite: Ginger’s Manager Franz der auch im privaten Leben von Klaus (Ginger’s männlicher Vorname) die wichtigste Rolle spielt. Er begleitete Sie unter anderem auf die Champion of Pride Europa Tour, wo Ginger mit vielen anderen LGBTQ+ Persönlichkeiten als Werbebotschafter für die WorldPride 2023 in Sydney in Nordeuropa unterwegs war. Ginger steuerte unter anderem ein Live DJ Set vor tausenden Menschen in Amsterdam oder Kopenhagen bei. „Wenn ich daran denke, kriege ich heute noch Gänsehaut“, erklärt die Queen. Zu Recht; denn wie wir alle wissen: Die Worldpride 2023 wird in Sydney stattfinden. Ein Erfolg auf ganzer Linie, quasi.

Wir könnten mehrere Blogbeiträge damit füllen, Gingers zahlreiche Gigs im Detail zu beschreiben wollen natürlich aber auch wissen, was die Herausforderungen im Leben einer so bekannten Drag Queen sind. Und in der Tat – man glaubt es kaum, Ginger hat erst relativ spät (2019 im Zuge der Europa Tour) sich wirklich damit angefreundet sich selber zu Schminken. Unfassbar wenn man sieht wie perfekt sich ihr Make-Up heute bei jedem ihrer Auftritte präsentiert.

Corona-bedingt hat Ginger eine Vielzahl ihrer regelmäßigen Auftritte in die Welt der sozialen Netzwerke verlegt und unterhält so zum Beispiel einmal im Monat bei Ginger’s Divine Tea Time gemeinsam mit ihrem Manager Franz die Zuseher bei einer 3-stündigen Samstag-Abend Live DJ Session. Auch der Queens Talk, der üblicherweise vor der Divine Tea Time stattfindet erfreut sich großer Beliebtheit. Selbiges gilt für das neue Club-Format „rewiRED“ in Kooperation dem Luftbad. Ihr könnt alle dabei sein – einfach Ginger Red auf Instagram oder Facebook folgen – dort werden die Termine immer rechtzeitig bekannt gegeben. So bald es geht soll es auch wieder Live Auftritte in den diversen Wiener Bars und Clubs geben.

Wenn es ums Thema Reisen geht fühlt sich Ginger vor allem von den großen Metropolen der Welt angezogen. „Die Kultur, ganz besonders die Kulinarik und das bunte Treiben auf den Straßen bei Tag und bei Nacht lassen mich in Kombination mit antreibenden BPM (Beats per Minute) und meinem Leibgetränk den Jet Lag ertragen“, erklärt die Queen im Interview.

Gäbe man Ginger drei Minuten zur besten Sendezeit im TV würde Sie mit einem Zitat von Ru Paul „If you don’t love yourself, how in the hell you gonna love somebody else“?, beginnen. Ihre Botschaft ist klar: „Liebt euch selbst und zwar genau so wie ihr seid. Erkennt eure Einzigartigkeit und lernt im Einklang mit euch zu leben. Bleibt auf eurer persönlichen Reise authentisch. (…) und seid euch bewusst, dass euer Anderssein wiederum andere Menschen dazu inspiriert an sich selbst, ihre Träume und ein bunteres Leben in unserer Gesellschaft zu glauben!“ Ein schöner Gedanke den wir einfach so stehen lassen!

Liebe Ginger, vielen Dank für deine Zeit und das Interview. Wir freuen uns immer mit so positiven Menschen wie dir in den Austausch zu treten. Danke für deinen Beitrag für unseren Blog und die gesamte LGBTQ+ Community!
Beitrag: Alfred Holzknecht, Fotos: Ginger Red, Jesse White Photography

 

Share

Autor

Alfred Holzknecht

Alfred Holzknecht

Scroll to Top