Klara Mydia

Drag Queen und LGBTQ+ Aktivist aus Kärnten

Diesen Monat kommt unsere Drag of the Month wieder aus Österreich. Wir freuen uns sehr, dass wir die junge Kärntner Queen Klara Mydia für ein kurzes Interview gewinnen konnten. Klara Mydia hat die große Drag Bühne im Jahr 2020 während des ersten Lockdowns betreten. Die positive Resonanz aus der Bevölkerung und der Community hat sie dazu bewegt nach anfänglichen „Schminkübungen“ im Jahr 2017, vor allem für Fasching und Events wie das Pink Lake Festival, nun endlich ihre volle Persönlichkeit auf die Bühne zu bringen. Wer ihren Namen aufmerksam liest könnte eine Verbindung zu einer Geschlechtskrankheit – Chlamydien – herstellen. Glaubt es oder nicht, das war wirklich der erste Gedanke der Queen bei der Namensfindung und mittlerweile hat sie soviel positives Feedback bekommen dass der Name auch für „Mistress You Did It Awesome“ steht.

Was Klara auf jeden Fall „awesome“ macht ist ihre Einstellung. Die Drag steht für Achtsamkeit und Diplomatie . „Ich zeige auf, dass Drag auch mehr sein kann als das „Zickengehabe“ wie es durch RuPaul, Queen of Drags, etc. vermittelt wird“, schildert Klara im Interview. Jede Drag mag Aufmerksamkeit und steht gerne im Mittelpunkt – bei Klara wird das mit ihrem positiven Einsatz für die Community verbunden. Gemeinsam mit ihrer Drag Schwester Syphia Lis und ihrem Humanpup Antony Biotika hat sie 2020 den Verein Community Queerinthia gegründet.  Wir sind gespannt was wir vom Dreigespann aus Kärnten noch so alles sehen werden in Zukunft.

Wie bei einem großen Teil der Queens die wir hier präsentieren ist es auch bei Klara so, dass der Kleider- und Schuhschrank aus allen Nähten platzt. „Es sind zum Zählen zu viele, zum Anziehen zu wenig“, beschreibt sie mit einem Augenzwinkern den Inhalt ihrer Schränke. Ausführen kann sie ihre Wigs und Outfits zu verschiedenen Anlässen. Vor allem das Pink Lake Festival, das Community Wochenende am Wörthersee, welches üblicherweise Ende August stattfindet ist sicherlich eines der Highlights im Kalender von Klara Mydia.

Wenn die Queen selber Zeit hat auf Reisen zu gehen, haben es ihr vor allem die Großstädte dieser Welt angetan. Sommer, Sonne, Strand und See habe ich ja zuhause zur Genüge. Wir sind gespannt wo wir die junge Drag in Zukunft noch überall treffen werden.

Jedem der Drag ausprobieren möchte rät Klara Mydia: „Scheiß di nix“ – wenn du den Dra(n)g verspürst schmeiß dich in den Fummel und wenn du Hilfe brauchst frag nach. Eine Queen hilft einer Queen!“ Wir freuen uns auf jeden Fall schon auf zahlreiche Auftritte dieser sympathischen, lebensfrohen, positiven und vielfältigen Drag aus Kärnten und hoffen Klara auch bald bei einer Veranstaltung bei uns in Tirol begrüßen zu dürfen.

Zum Abschluss eines jeden Interviews fragen wir die Queens und Kings was sie der Community sagen würden, wenn sie drei Minuten im TV bekämen. Klaras Antwort: „Die Welt wäre so viel sauberer, wenn jeder vor der eigenen Türe kehren würde!“ – die restlichen 2 Minuten 50 können wir nutzen um es zu verinnerlichen“. Wahre Worte über die wir auch innerhalb der LGBTQ+ Community immer wieder nachdenken sollten! Danke Klara für deine Zeit!

Beitrag: Alfred Holzknecht, Fotos: Michael Kropfberger, Philipp Renner, Stefan Regenfelder, Michael Wiltsche & Klara Mydia 

 

Share

Autor

Alfred Holzknecht

Scroll to Top