Vanessa Community

„Seid verdammt nochmal nett zueinander!“

Juni ist der Monat der Pride und CSDs auf der ganzen Welt. Unsere Drag of the Month ist genauso besonders wie die meisten dieser Veranstaltungen. Vanessa Community aus Innsbruck. Anfänglich als Mary Me May in der Innsbrucker LGBTQ+ Szene unterwegs, wurde sobald das Make-Up und das Styling besser wurden die Kunstfigur Vanessa Community geboren. „Vanessa, weil ich den Namen schön finde und Community, weil ich damals für die AIDS Hilfe Tirol und die Community ehrenamtlich gearbeitet habe, erzählt die schillernde Queen über die Enstehung ihres Names.

„Kreativität – Gleichberechtigung – sexuelle Freiheit“ sind zusammengefasst die Charaktereigenschaften von Vanessa Community und in Ihrer Bedeutung recht selbsterklärend. Vor allem die Kreativität muss man bei Vanessa wirklich hervorheben: Zum Lifeball 2019 hat Sie in wochenlanger, mühsamer Näharbeit die Outfits für sich selber und einen ihrer besten Freunde hergestellt und prompt auch den Preis für den besten Life Ball Style gewonnen. Wahrscheinlich wird sie wohl auch die letzte Siegerin dieser Art bei der mittlerweile leider nicht mehr stattfindenden Veranstaltung bleiben.

Ein konkretes Dragvorbild hat Vanessa nicht. Sie genießt es aber, für viele andere Drags Vorbild zu sein. Das hat sie auch in ihrer Amtszeit als Miss Tuntenball von Februar 2019 bis Februar 2020 oft und eindrücklich bewiesen. In Zeiten von Corona vertreibt sich Vanessa einen Teil ihrer Abende mit Kartenlegen. Ihre Instagram Live Schaltungen mit „I put a spell on you“ erfreuten sich in den letzten Wochen größter Beliebtheit.

Das Schminken an sich geht mittlerweile recht schnell – das Gesamtstyling kann jedoch schon auch mal bis zu zwei Stunden dauern. „Das hängt immer davon ab, wie sehr ich mich von Gin & Tonic verleiten lassen“, gesteht die Innsbrucker Queen im Interview. 200 Kleider, über 50 Wigs und mehr als 30 Kostüme befinden sich im Fundus von Vanessa Community, die wie viele andere BerufskollegInnen sich nur schwer von den „Teilen“ trennen kann. „Viele davon sind mit tollen Erinnerungen behaftet, die kann man nicht einfach entsorgen“, erklärt sie.

Vanessa ist großes Vorbild für viele in der LGBTQ+ Szene und für die Kleinstadt Innsbruck auf alle Fälle eine Bereicherung. Wir hoffen, Sie auch in Zukunft noch oft LIVE erleben zu dürfen.
Interview: Alfred Holzknecht, Fotos: Vanessa Community

 

Share

Autor

Alfred Holzknecht

Alfred Holzknecht

Diskussion

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top