Betty Pearl

Retro Dragqueen aus Tirol

Genauso bunt wie der Herbst schön langsam bei uns Einzug hält geht es in unserer Reihe „Drag of the Month“ weiter: Wir freuen uns euch diesen Monat Betty Pearl – Retro Dragqueen vorstellen zu dürfen. Wie der Name schon sagt fühlt sich Betty in den 50er und 60er Jahren zuhause und performt bei ihren Auftritten auch Lieder aus dieser Zeit. Aber von Anfang an: Betty Pearl gibt es seit erst 2 1/2 Jahren und ist in Anlehnung an die Figur der ZAZA aus dem Musical „La Cage aux Folles“ (zu Deutsch: Ein Käfig voller Narren), die Herbert Oberhofer, wie Betty Pearl mit bürgerlichem Namen heißt, über 30 Mal im Stadttheater in Kufstein verkörpern durfte entstanden. Herbert verliebte sich in die Figur und wollte ZAZA nicht „sterben“ lassen – deshalb erweckte er kurzer Hand Betty Pearl zum Leben.

Mittlerweile ist Betty Pearl weit über die Grenzen von Tirol hinaus bekannt und bekam sogar von ihrer Kollegin Baby Bubbles aus München die Schirmherrschaft für die traditionelle Prosecco Wiesn in der Fischervroni während des Oktoberfestes übertragen. „Das Absingen des „Kufsteinliedes“ und „Dem Land Tirol die Treue“ vor dem gefüllten Zelt und mit Orchester im Hintergrund, ist eine riesengroße Ehre und a mords Gaudi“, erklärt Betty stolz im Interview.

Wenn Betty nicht auf der Bühne steht entspannt Sie gerne während einer Kreuzfahrt. Wir hoffen für Sie und mit ihr, dass auch diese Form des Reisens ganz bald wieder zu unseren normalen Urlaubsplänen zählen kann.

Draganfängern rät Betty ganz eindeutig: „Üben, üben, üben!“ Dabei hilft es auch wenn man bereits etablierte Drags zu Rate ziehen und sie um ein paar Tipps zu bitten. Grundsätzlich empfiehlt Betty auch aus Gründen der Sicherheit sich möglichst nicht alleine zu Bewegen. Leider gibt es immer noch und immer wieder Zwischenfälle, die einfach niemand braucht.

Betty’s Botschaft an die Menschen innerhalb und außerhalb der Community ist deutlich und an die Kernaussage aus La Cage aux Folles angelehnt: „Ich bin, was ich bin!“ – „Jeder sollte so leben, wie er das für richtig hält, geliebt werden und sich entfalten können. Deshalb geht auf die Straßen und zeigt: Gemeinsam sind wir stark!“

Dem können wir uns nur anschließen und hoffen, dass dies auch ganz viele tun. Homophobie ist leider auch 2020 immer noch ein Thema. Dazu auch in unserem Blog nächste Woche mehr. Betty Pearl wünschen wir weiterhin alles Gute. Wir freuen uns schon darauf, sie 2021 wieder auf der Wiesn im Einsatz zu sehen!
Interview: Alfred Holzknecht, Fotos: Betty Pearl 

 

Share

Autor

Alfred Holzknecht

Alfred Holzknecht

Diskussion

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top